Liebe dich selbst und … (Teil 1)

Überall lesen und hören wir: „Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest“, „Liebe und akzeptiere dich so wie du bist“, „Wenn du dich selbst nicht liebst, kannst du keinen anderen lieben“. In der Theorie erscheint das logisch und verständlich, aber es in der Praxis umzusetzen gelingt ganz oft nicht. Hier kommt meine Artikelreihe mit einigen praktischen Tipps zum Thema „Wie lerne ich mich selbst lieben“? Alle diese Tipps habe ich in meinem eigenen Leben ausprobiert und getestet. Es braucht viel Zeit sich selbst lieben zu lernen, es ist ein wirklich langer Prozess, vielleicht sogar unsere Lebensaufgabe. Wenn du 20, 30, 40 Jahre lang gelebt hast ohne dich selbst zu mögen und anzunehmen, so wird es sich nicht über Nacht verändern. Aber zum Glück braucht es auch keine Ewigkeit und ist noch in diesem Leben erreichbar. Der allererste Schritt zur Selbstliebe ist sich dafür zu entscheiden und damit zu beginnen. Eine Entscheidung zu treffen, die aus dem Herzen kommt und dir Motivation und Kraft verleiht. Ich bin mir sicher, dass diese Entscheidung dein Umfeld, deine Mitmenschen sogar dein ganzes Leben verändern kann, und die ersten Ergebnisse werden schon bald sichtbar sein. Tipp Nr 1.
Sich selbst zu lieben ist eine Grundeinstellung und diese soll in Fleisch und Blut übergehen. Es ist an der Zeit damit aufzuhören sich selbst schlecht zu machen, sich für seine Fehler zu verurteilen, sich selbst zu boykottieren, sich aufzuziehen und sich selbst zu zerstören. Sei gut und liebevoll zu dir. Höre auf damit dir selbst zu sagen, dass du zu hässlich, zu dick, zu dumm, zu tollpatschig bist, dass du dieses oder jenes nicht schaffen wirst oder dass du dieses oder jenes nicht verdient hast. Verzeihe dir deine Macken, deine Charakter-eigenschaften, deine kleinen und großen Fehler. Verzeihe dir von ganzen Herzen und nehme dich so an, wie du bist. All das, was du bist, zeichnet dich aus, macht dich einmalig und unverwechselbar. Es gibt auf diesem Planeten keinen anderen Menschen, der genau so ist wie du. Die Fehler, die du gemacht hast, haben dich erwachsener und reifer werden lassen. Sich selbst zu lieben heißt sich selbst der beste Freund zu sein. Beginne damit nur nette und liebevolle Dinge über dich selbst zu sagen und vor allem zu denken. Unser Unterbewusstsein versteht keine Witze und wenn wir kleine Späße über uns selbst machen oder Dinge unbewusst aussprechen, wird es dementsprechend in uns abgespeichert. Wir haben oft die Gewohnheit uns vor anderen Menschen klein und unfähig zu machen oder uns durch den Kakao zu ziehen. Werde dir dessen bewußt, beobachte dich in solchen Momenten und irgendwann wirst du damit aufhören wollen und können.

Tipp Nr. 2
Befreie dich von Menschen, die dir nicht guttun und mit denen du deine wertvolle Zeit nicht verbringen magst. Du bist zum Beispiel auf eine Party eingeladen und hast eigentlich keine Lust dahinzugehen, aber magst auch nicht alleine zu Hause zu sitzen. Zwinge dich nicht, verbringe diese Zeit lieber alleine – in Gesellschaft mit dir selbst. Verzichte auf Gesellschaft von Menschen, wenn du dich nach dem Treffen mit ihnen müde, ausgelaugt und leer fühlst. Verzichte auf Gesellschaft von Menschen, die dich negativ stimmen, dir Kraft und Energie rauben. Oft haben wir Angst was zu verpassen oder am gesellschaftlichen Leben nicht teil zu nehmen und hängen uns an Menschen, die wir nicht brauchen und die uns in unserer Entwicklung nur ausbremsen. Mit der Zeit werden diese Menschen aus deinem Leben gehen und es kommen andere Freunde und Bekannte, die dein Leben bereichern. Du bist eine eigenständige Persönlichkeit, die in diese Welt gekommen ist um deinen eigenen Weg zu gehen und du bist niemandem etwas schuldig. Natürlich bist du in bestimmten Phasen deines Lebens verpflichtet deinen Eltern zu helfen oder dich um deine Kinder zu kümmern, aber davon sprechen wir nicht. Wenn du von Menschen auf Abstand gehst und sie deshalb beleidigt sind oder dir ein schlechtes Gewissen machen, so sind das bestimmt nicht deine wahren Freunde. In dem Moment entscheidest du selber, ob du mit diesen Menschen in Kontakt bleiben willst oder nicht. Höre auf dein Bauchgefühl und denke an deine Interessen, an das was dir wichtig ist. Das war der zweite Schritt – Großputz in deinem Freundes- und Bekanntenkreis. 

Tipp Nr. 3
Höre damit auf Dinge zu tun, die du eigentlich nicht tun möchtest. Hier spreche ich nicht von dem ungeliebten Job, Wäsche waschen oder Putzen. Das alles ist Alltag. Ich spreche jetzt von Dingen, die gegen deine Überzeugungen und Prinzipien, gegen deine Lebenseinstellung verstoßen. Zum Beispiel hat dich jemand um einen Gefallen gebeten und es geht dir ganz schön gegen den Strich. Du tust es aber trotzdem, weil du diese Person nicht verletzten möchtest. Sich selbst zu verletzten nehmen wir eher in Kauf, als einfach nur NEIN zu sagen, einfach nur abzusagen. Wir verletzten und vergewaltigen uns, um anderen einen Gefallen zu tun. Wir tun das ab als Kleinigkeiten und Nichtigkeiten, diese zerstören aber unser Selbstwertgefühl enorm. Erlaube dir den Luxus mal NEIN zu sagen, mache es immer öfter, damit es langsam in Gewohnheit übergeht. Wenn andere beleidigt sind, so sind es deren Probleme. Für dich ist wichtig an deine Grenzen, an deine eigenen Interessen zu denken und dir selbst treu zu bleiben.

Du kannst ein schönes Leben haben, wenn du willst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.