Zehn Gründe für ein Leben ohne Hosen

Wie oft sehen wir auf der Straße Frauen in Röcken oder Kleidern, wenn der Sommer vorbei ist? Die meisten Frauen tragen Jeans und Hosen. Die Jeans ist ein absolutes MUSS im Kleiderschrank jeder Frau. Frau trägt sie in der Arbeit, in ihrer Freizeit, im Urlaub. Die Jeans ist einfach nicht mehr weg zu denken aus unserem Leben. Sie war ursprünglich Arbeiterkleidung, Levi Strauss nähte Jeans für Goldgräber. Die Aussage „Jeans und Hosen sind Männerkleidung und Frauen sollen keine Männerkleidung tragen!“ klingt sehr provokativ.

blue-1828094_640.jpg

Aber dennoch sind hier zehn Gründe warum Frauen auf Hosen und Jeans ganz verzichten sollten:

  1. Wenn wir Frauen Hosen anziehen, hören wir damit auf Frauen zu sein. Wir nehmen einen Teil der männlichen Aufgaben auf uns, tragen auf unseren Schultern fremde Verpflichtungen. Wenn eine Frau ein langes, elegantes Kleid trägt, ist es für sie nicht mehr so einfach zwei volle Einkaufstaschen aus dem nächsten Supermarkt nach Hause zu schleppen. Es ist deutlich bequemer diese Arbeit in Jeans zu verrichten.
  2. Wenn du elegante Schuhe und ein Kleid bzw. einen Rock trägst, verändern sich dein Gang und deine gesamte Körperhaltung, du wirkst viel attraktiver auf das andere Geschlecht und du selbst fühlst dich ganz anders.
  3. Wenn du ein schönes Kleid anziehst, kannst du es dir nicht erlauben deine Haare ungepflegt zu lassen. Und gleich musst du dich ein wenig schminken, deine Fingernägel in Ordnung und deine Beine rasieren. Automatisch beginnst du dich mehr zu pflegen. Okay, es kostet morgens vor dem Spiegel mehr Zeit, aber die ist es wert.
  4. Kleider und Röcke machen uns Frauen weicher und weiblicher. Wenn du oft Kleider oder Röcke trägst, sammelst du mehr weibliche Energien in dir und entdeckst deine weibliche Natur. Du beginnst deiner weiblichen Natur zu folgen, dich weiblicher zu fühlen und als Frau deinen eigenen Weg zu gehen.
  5. Im Rock oder Kleid siehst du attraktiver aus, bekommst mehr Komplimente, bewundernde Blicke und in öffentlichen Verkehrsmitteln vielleicht sogar einen Sitzplatz angeboten.
  6. Zu Kleidern und Röcken gehören so viele verschiedene Accessoires: Halsketten, Armbänder, Schals, Tücher… Sie sind das gewisse Etwas und machen dich einmalig und unverwechselbar. Du wirst öfters von anderen hören, dass du immer schick angezogen bist.
  7. Wenn du Kleider und Röcke trägst, entwickelst und stärkst du in dir weibliche Eigenschaften. Es ist viel einfacher weich, zärtlich, mitfühlend zu sein, wenn du ein buntes Kleidchen trägst anstatt einer Unisex Jeans.
  8. Viele Religionen verbieten Frauen Hosen zu tragen. „5. Mose – Kapitel 22 Vers 5: Eine Frau soll keine Männerkleidung tragen und ein Mann keine Frauenkleidung. Wer so etwas tut, den verabscheut der Herr, euer Gott.“
  9. Die Beziehung zu deinem Ehemann / Partner wird sich verbessern. Wenn dein Mann deine weibliche und weiche Seite sieht, welche voller Liebe und Zärtlichkeit ist, wird er dir mehr Aufmerksamkeit und Fürsorge schenken.
  10. Ausrede Nr. 1 – Kleider und Röcke tragen ist im Winter zu kalt. Doch wenn du deine Kleidung richtig kombinierst (warme Winterstiefel, Wollstrumpfhose und dazu einen warmer Wintermantel) wirst du draußen und drinnen attraktiv und schick aussehen.

girl-1521902_640.jpg

Alles Weibliche den Frauen und alles Männliche den Männern! Einschließlich der Hosen, der schweren Tätigkeiten und der Verantwortung. Wir Frauen können diese Welt auf unsere weibliche Art und Weise verändern. Indem wir unseren Aufgaben nachgehen: Kunst, Haushalt, Kinder, Handarbeit, Spiritualität, Selbstverwirklichung usw… und dabei weiblich bleiben.

Wenn du allerdings weiterhin eine starke, selbständige und unabhängige Powerfrau bleiben möchtest, dann kleide dich weiter in Jeans und Hosen und beschwere dich nicht darüber, dass es keine echten Männer mehr gibt. Denn die gibt es, aber an der Seite von echten Frauen!

Du kannst ein schönes Leben haben, wenn du es willst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.